Körpersprache der Katzen

 

 

 

Die Ohren

 

Die Ohren einer Katze sind hochsensibel und die Ohrmuscheln beweglich. Damit ihnen kein Geräusch entgeht, können die sie in alle Richtungen gedreht werden. Katzen können drei- bis fünffach so hohe Töne wahrnehmen, wie Menschen. Das ist besonders wichtig, um zum Beispiel das Piepsen einer Maus zu hören und dank der beweglichen Ohrmuscheln kann auch genau geortet werden, wo die Beute sich befindet.

 

Außer als "Empfänger" für wichtige (und unwichtige) Geräusche, dienen die Ohren auch als Stimmungsbarometer. Hier eine kleine Auflistung der Ohrstellungen:

 

- normal nach vorne gerichtet:  Entspannung

- aufgestellt, nach vorne gerichtet: Wachsamkeit

- ein Ohr vorne, ein Ohr zur Seite: Unschlüssigkeit

- leicht zur Seite gedreht: leicht genervt

- komplett nach hinten geklappt: Angriffslust

Der Schwanz

 

Der Schwanz einer Katze ist eigentlich immer in Bewegung (sogar manchmal im Schlaf). Hier könnt ihr nun nachlesen was die Schwanzbewegungen eurer Katze aussagen.

 

Bei aufgerichtetem Schwanz und nach vorn gerichteten Ohren ist eure Katze zufrieden oder freut sich, weil sie euch sieht oder gleich ihr Futter bekommt. Ist der Schwanz jedoch aufgerichtet, alle Haare sind aufgestellt und die Ohren sind zur Seite oder gar nach hinten geklappt, ist Vorsicht angesagt. Das Tier ist sehr angespannt und schlecht gelaunt. Es könnte jederzeit ein Angriff folgen. Genau wie Hunde können aber auch Katzen mit dem Schwanz "wedeln". Dieser wird dann beim Laufen hin und her geschwungen und drückt die Spiellaune und Zufriedenheit der Katze aus. Schlägt sie ihren Schwanz jedoch wild in alle Richtungen, ist die Katze sehr angespannt und wütend.

Die Augen

 

Katzen jagen normalerweise in der Dämmerung. Deshalb sind sie in der Lage, selbst die schwächsten Lichtquellen zu nutzen. Katzen sind in der Lage, Konturen und Umrisse zu erkennen, wenn das menschliche Auge schon längst versagt hat. Sie haben Farben jedoch nur eingeschränkt sehen, da sie - anders als Menschen - nur zwei Farbrezeptoren haben (der Mensch hat davon einen mehr). Sie sind also rot/grün blind.

 

Weit geöffnete Augen und erweitete Pupillen zeigenWachsamkeit, Interesse und Neugier. Halb geschlossene Augen zeugen von Gemütlichkeit, Behaglichkeit und Zufriedenheit. Die Katze ist entspannt und ruhig. Zugekniffene Augen zeigen Angst und Unsicherheit. Augenzwinkern hingegen drückt Freude und Wohlbefinden aus.  

 

Auch ähnlich wie bei Hunden wird durch Anstarren (gerne auch kurz vor dem Kampf) Imponiergehabe gezeigt. Sieht die Katze dann jedoch wieder weg, sendet sie damit ein Freundschaftsangebot.

Schnattern

 

Wenn Katzen sehr aufgeregt sind, etwa weil sie am Fenster oder auf dem Balkon sitzen und den ein oder anderen Vogel entdeckt haben, fangen sie an, mit dem Unterkiefer zu "schlagen", was sich im Ergebnis dann wie ein Schnattern anhört.

"Köpfchen geben"

 

Mit dem "Köpfchen geben" zeigt eine Katze ihre Zuneigung gegenüber ihren Kumpels oder ihren Menschen. Sie werden so auch gleichzeitig markiert und gehören ab sofort zur Familie.